Narkosebehandlung

Zahnärztliche Behandlungen, speziell lange und schmerzhafte Eingriffe werden von vielen Patienten gefürchtet. Mit der ambulanten Narkose kann jetzt auch den Patienten geholfen werden, die sich unter herkömmlichen Bedingungen bisher nicht zu einer entsprechenden Behandlung entschließen konnten.

Seit vielen Jahren sind wir auf die Behandlung von Patienten unter Vollnarkose und Dämmerschlaf spezialisiert. Zusammen mit dem fachkundigen mobilen Anästhesieteam Dr. Christoph Brodel konnten wir schon zahlreichen Patienten helfen.

Vollnarkose

Die Anzahl der Behandlungen, welche unter  Vollnarkose geführt werden, nimmt immer mehr zu. Nicht mehr nur chirurgische Eingriffe werden auf diese Art und Weise durchgeführt, sondern auch zahlreiche andere langwierige Maßnahmen. Sie als Patient schlafen tief und fest. Unser Behandlerteam kann währenddessen mühelos alle notwendigen Arbeiten erledigen. In der Regel kann ein Gebiss kann vollständig in einer Sitzung saniert werden.

Dank moderner computerüberwachter Ausstattungen  sowie der fachgerechten Ausbildung unserer Kooperationspartner für Anästhesie wird die ambulante Durchführung der Narkose zu einer sehr sicheren Maßnahme.

Darüber hinaus senken innovative Narkosemittel das Narkoserisiko erheblich. Sie sind gut verträglich und scheiden schnell aus dem Organismus aus. Die Narkosedauer kann bedenkenlos mehrere Stunden betragen, so dass aufwändige Behandlungen, für die unter normalen Umständen Monate oder sogar Jahre benötigt werden, in wenigen Sitzungen abgeschlossen werden können.

Sedierung

Die Sedierung, der sogenannte Dämmerschlaf, ist ein medikamentös induzierter Zustand. Im Gegensatz zur Vollnarkose bleiben die Patienten während der Sedierung wach, ansprechbar und atmen auch selbstständig. Die verabreichten Medikamente sorgen für einen ruhigen und entspannten Gesamtzustand bzw. Dämmerschlaf. Die gelöste und schläfrige Situation verhindert unerwünschte Angstreaktionen und belastet das Herz-Kreislaufsystem nur gering.

Diese Methode eignet sich sehr gut für kurze Eingriffe oder für Patienten, welche keine Vollnarkose anwenden möchten.
Vor der Festlegung eines Behandlungstermins findet selbstverständlich eine ärztliche Abklärung bestehender Erkrankungen und Risiken durch einen Anästhesisten statt.

Dabei wird die für sie geeignete Methode zur Schmerzausschaltung besprochen und über mögliche Komplikationen aufgeklärt.